Songs aufnehmen mit dem iPhone

Die möchtest Songs aufnehmen mit dem iPhone, dann bist du hier genau richtig. Die moderne Smartphones bieten scheinen fast unbegrenzt. Die Netflix Produktion „High Flying Bird“ wurde zum Beispiel größtenteils nur mit dem iPhone 8 gedreht. Die ersten Aufnahmen des Beats zu dem Song PRIDE. von Kendrick wurden von Steve Lacy mit dem iPhone gemacht.

Auch ich selbst mache Beats auf dem iPad, die ich dann in meinen Vlogs benutzte. 2018 hab ich sogar das Video zu Wien Ritter von Sevi Rin nur mit dem iPhone SE gedreht und seitdem hat die Technik nochmal einen ordentlichen Sprung nach vorne gemacht. Ich möchte dir in diesem Artikel deutlich machen, dass man heutzutage keinen teuren Computer mehr braucht oder ein riesen Studio um Songs für Spotify und co. zu produzieren.

Was brauchst du also?

Heutzutage hat fast jeder ein Smartphone, wenn das jetzt auch noch ein iPhone ist kannst du direkt loslegen. Leider funktioniert das Musik machen mit dem Handy zurzeit nur wirklich gut mit einem iPhone (Für Android gibt es zum Beispiel auch DAW’s, wie zum Beispiel Audio Evolution Mobile Studio”. In diesem Artikel gehe ich aber nur auf iOS Apps ein).

Das liegt schlicht und einfach daran, dass Apple jedes Jahr nur wenige Geräte auf den Markt bringt, die Softwaretechnisch alle perfekt auf die Hardware abgestimmt sind, sodass es beim Abspielen und Aufnehmen von Sounds zu möglichst geringen Laufzeiten (auch Latenzen genannt) kommt. Alternativ kannst du auch ein iPad benutzen (Das neue iPad gibt es schon ab 329 € auf Amazon*).

Glücklicherweise kannst du auch fast nahezu jedes handelsübliche Interface oder USB-Mikrofon über einen Lightning auf USB-Adapter anschließen (z.B. für ca. 15 € auf Amazon*). Falls du noch kein Interface hast schau doch einfach mal beim Artikel über Audio-Interface hier vorbei [LINK]. Ein paar gute Studio Kopfhörer sind noch zu empfehlen, aber nicht zwingend notwendig. (Hier kommst du zu meinen Studiokopfhörer Empfehlungen)

Top 3 DAW’s für iOS

Mittlerweile gibt es viele Apps mit denen du kreativ Musik machen kannst ich möchte in diesem Artikel aber explizit auf Digital Audio Workstations für iOS eingehen. Dein Ziel ist es ja schließlich deine Tracks am Ende auf Spotify und Co. hochzuladen. Dazu habe ich dir einfach mal meine persönliche Top 3 Aufgelistet.

1. Garageband

Mein Platz 1 ist Garageband, weil es super viele Möglichkeiten bietet, einfach für Anfänger ist und dazu noch kostenlos. Nicht umsonst hat Steve Lacy, der Produzent von “PRIDE.” aus Kendrick Lamars Album “DAMN.”, viele seiner eigenen Songs mit Garageband auf dem iPhone aufgenommen.

Garageband bietet alles, was du brauchst um eigene Songs aufzunehmen. Du kannst Beats importieren, dir stehen viele Effekte zur Verfügung, wie Eq, Kompressor, Echo, Hall und Garageband hat sogar ein eigenen Hard Pitch Effekt (“Auto-Tune” ähnlicher Effekt). Zusätzlich lässt sich die bereits sehr Umfangreiche App mit AUv3 Plugins erweitern um noch mehr raus zu holen.

Wer mag kann sogar seine Projekte exportieren und am Mac mit “Garageband” oder” Logic X” öffnen und bearbeiten. Einige professionelle Bearbeitungsmöglichkeiten, wie Time Stretch fehlen leider, nichts desto trotz bietet Garageband den perfekten Einstieg in die Welt der Produktion am Handy.

2. Cubasis

Mein platz 2 ist Cubasis ist die kleine Schwester von Steinbergs Cubase. Mich hat vor allem die an Cubase angelehnte Benutzeroberfläche und der Mixer sehr gut gefallen. Im Gegensatz zu Garageband erinnert Cubasis mehr an den Aufbau einer professionellen Digital Audio Workstation, bleibt aber dennoch übersichtlich.

Cubasis bietet also auch einen guten Einstieg in die Welt der digitalen Musikproduktion. Da es Garageband oder Logic X nicht für den PC gibt ist Cubasis auch für alle diejenigen geeignet, welche Ihre Projekte gerne auch am PC nochmal bearbeiten möchten. Die App bietet in der Vollversion ansonsten auch alles, was man gerne hätte. Eq, Kompressor, Hall und natürlich auch die Möglichkeit die App mit neue Effekten über AUv3 Plugins zu erweitern.

Als inApp kauf bietet Steinberg sogar die Möglichkeit einige der beliebten Wave Plugins (zum Beispiel den L1 Ultramaximizer oder den Q10 Equalizer) im Bundle für ca. 22 € dazu zu kaufen. Cubasis 3 gibt es im Appstore für ca. 55€.

3. Auria Pro

Auria Pro ist mein Platz 3. Die App ist mit Abstand die komplizierteste von allen 3. Man kann Auria Pro und Cubasis schon ziemlich gut vergleichen. Beide kosten ungefähr 55€, beide haben ein ähnliches Design und teilen sich viele Funktionen, wie zum Beispiel das Time Stretching.

Für mich schafft es Auria Pro nur auf Platz 3, weil es zu einen keine kostenlose Testversion gibt und zum anderen fehlt die Funktion einfach das Projekt in eine DAW am PC zu exportieren. Falls dir aber Garageband zu langweilig ist und du mit Cubase nichts anfangen kannst empfehle ich dir dennoch mal einen Blick auf Auria Pro zu werfen.

Erweiterung durch AUv3 Plugins

Eine Sache die iOS Geräte endgültig zu einer ernsthaften Alternative zu einem omputer macht ist die schon oben angesprochene Möglichkeit die DAW’s auf dem iPhon durch Audio Units (kurz AUv3) zu erweitern. Das funktioniert mittlerweile bei fast allen Musik Apps.So lassen sich viele beliebte Plugins bereits auf dem iPad nutzen darunter zum Beispiel einige der beliebten Fab Filter Plugins, wie der Fab Filter EQ.

Musik vom Smartphone auf Spotify hochladen?

Klingt fast schon wahnwitzig, aber ja das geht und das ganze auch noch kostenlos und ohne Provision. Das verspricht zumindest amuse.io. Als ich das zum ersten mal gehört hab dachte ich das muss doch Verarsche sein. Aber das Konzept des schwedischen Startups hinter der App amuse.io ist ganz einfach. Sie versuchen so viele aufstrebende Musiker wie möglich auf ihre Plattform zu holen, um vielleicht den nächsten Newcomer zu entdecken und ihm dann einen Plattendeal anzubieten.

Amuse.io bietet zudem die Möglichkeit deine Songs direkt vom iPhone hoch zu laden und somit kannst du sogar komplett auf einen PC verzichten. Theoretisch kannst du dann noch mit deiner Kamera ein Cover Foto schießen und mit einer der zahlreichen Bildbearbeitungs Apps auf deinem Apple Gerät bearbeiten.

Fazit

Wie du in diesem Artikel „Songs aufnehmen mit dem iPhone“ nun erfahren hast braucht es heutzutage kein riesen Studio, geschweige denn einen großen leistungsstarken Computer, um eigene Songs aufzunehmen und zu veröffentlichen. Alles, was du brauchst befindet sich bereits in deiner Hosentasche. Ok zugegebenermaßen ist schon die ein oder andere kleine Investition nötig, um so richtig gute Songs mit deinem iOS Gerät zu produzieren, aber wir sprechen hier von einem Bruchteil, von dem, was einst nötig war um ansatzweise gute Qualität zu erzeugen.

Wenn du jetzt also direkt loslegen willst mit deinem ersten Rap Song und noch einen Beat brauchst dann schau doch gerne mal in unserem Beatshop vorbei. Alles Beats kannst du zum Probieren auch direkt als Freebeat downloaden.

*Alle mit Sternchen(*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Amazon Affiliate Links. Für jeden Kauf erhalte ich eine kleine Provision, dies wirkt sich aber nicht auf den Preis auf. Wenn du also die Produkte über die Links kaufst unterstützt du diese Seite!

PDHBeats

Über den Autor: PDHBeats

Paul Welke aka. PDHBeats produziert bereits seit über 10 Jahren Beats. Er lebt in Frankfurt (Oder), wo er 1995 auch geboren wurde.

Mehr interessante Beiträge: